Polizeigewalt und Rechtsextremismus

Anmeldung bitte direkt an info@debatte-muenster.de “In der Debatte über fremdenfeindliche Tendenzen in den Reihen der Polizei werden spezifische Arbeitsbedingungen als Hauptursache hervorgehoben. (…) Fremdenfeindliche Tendenzen erweisen sich als Teil eines Unzufriedenheitssyndroms.” (Hans-Gerd Jaschke, Öffentliche Sicherheit im Kulturkonflikt, Frankfurt 1997) Wie das vorangestellte Zitat aus einer Untersuchung zur Innenstadtwache in Frankfurt aus dem Jahr 1997 zeigt, […]

Eine Welt ohne Polizei?

Für viele marginalisierten Menschen in unserer Gesellschaft sind Polizei und Justiz keine sicheren Institutionen. Ausgehend von ihren Erfahrungen ist in den letzten 20 Jahren eine Bewegung von Queers und Frauen of color erwachsen, die Alternativen entwickelt hat, um mit sexualisierter und zwischenmenschlicher Gewalt umzugehen. Sie gruppiert sich um die Begriffe „Community Accountability“ (gemeinschaftliche Verantwortung) und […]

Protest Policing im Wandel? Konservative Strömungen in der Politik der Inneren Sicherheit am Beispiel des G20-Gipfels in Hamburg

Der G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 wurde zum Medienereignis, jedoch weniger wegen der Ergebnisse des Gipfels oder der Großdemonstrationen, sondern aufgrund der gewaltförmigen Eskalationen im Laufe der Protestwoche. Eine emotionale öffentliche Diskussion schloss sich an, in der u.a. der politische (Nicht-)Gehalt der Riots diskutuert und Maßnahmen gegen die linksradikale Szene gefordert wurden, aber auch […]

Racial Profiling – Über Folgen und Gründe

In zwei kurzen Input-Vorträgen der beiden Gäste und einer anschließenden gemeinsamen und offenen Diskussion wollen wir uns dem Themenkomplex racial profiling annähern. Eben Louw beschäftigt sich aus seiner psychologisch-therapuetischen Perspektive mit den Problemen und Herausforderungen, die von racial profiling betroffene Menschen zu bewältigen haben. Astrid Jacobsen geht auf die Gründe ein, warum es vonseiten der […]

Was läuft schief bei der Polizei? – Eine Innen-Perspektive

In diesem Gespräch mit Oliver von Dobrowolski beleuchten wir aus einer kritischen Innenperspektive das Phänomen der Polizeigewalt. Unser Gast äußerte sich bereits vielfach in verschiedenen Medienbeiträgen und seinem Blog zu problematischen Aspekten der Polizei, wie gewalttätigen Einsätzen, Rechtsextremismus oder dem Fehlen von unabhängigen Polizeibeauftragten oder Beschwerdestellen. So kritisierte er als einer der wenigen PolizistInnen das […]

Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols

Cop Culture – Polizei- oder Polizistenkultur – ist ein Begriff, der die Werte, Einstellungen und Gewohnheiten von Polizist*innen beschreibt, die ihren Arbeitsalltag prägen. Zusammen mit Rafael Behr wollen wir diskutieren, wie Cop Culture mit Polizeigewalt, Männlichkeitsbildern und Korpsgeist in der Polizei zusammenhängt und welche Rolle die polizeiliche Subkultur bei der Aufarbeitung von Gewalt und Rassismus […]

Kritik der Polizei

Polizeigewalt – was ist das eigentlich? Laut Vizekanzler Olaf Scholz vor allem „ein politischer Kampfbegriff“, denn „wer das Wort Polizeigewalt in den Mund nimmt, (…) der diskreditiert die Polizei als Ganzes“. Von Polizeikritiker:innen hingegen wird Polizeigewalt meist als Ausnahme oder kurzfristige Abweichung von rechtsstaatlicher Normalität aufgefasst. Kritik an der Polizei wird demnach dann laut, wenn […]

Intersektionale Kritik der Polizei. Racial Profiling und abolitionistische Alternativen.

Intensiviertes Polizieren, die zunehmende Illegalisierung von Migration und die Bestrafung und Feminisierung von Armut stellen einige der offenkundigsten Artikulationen im neoliberalen racial capitalism dar. Dabei setzen diese Tendenzen der Versicherheitlichung besonders mehrfachmarginalisierte Subjekte und Gruppen verschränkten Modalitäten von Gewalt aus und werden an den Intersektionen von Ungleichheitsdimensionen wirksam. Diese Konjunkturen sind auch von Diskursen des […]