Datum

Jan 31 2022
Expired!

Uhrzeit

18:00 - 19:00
Heinrich-Böll-Stiftung

Sunrise Movement meets Fridays for Future

Wie beurteilen Klima-Aktivist*innen in Deutschland und den USA die aktuelle Klimapolitik?

Sowohl die neue Ampelkoalition in Deutschland, als auch die Biden/Harris Regierung in den USA haben Klimaschutz ganz oben auf ihre Fahnen geschrieben und unterscheiden sich darin deutlich von ihren Vorgänger*innen. Klimapolitik wird als Querschnittsthema formuliert und die Dringlichkeit des Handelns betont.

Dass dies so ist, hat auch viel mit den lautstarken Protesten und Kampagnen junger Bewegungen wie Fridays for Futures und dem amerikanischen Sunrise Movement zu tun, die seit Jahren für eine konsequente und gerechte Klimapolitik kämpfen und dafür sorgen, das Klima- und Umweltschutz im politischen Diskurs nicht mehr wegignoriert werden können.

Nicht nur auf der Straße und im Netz, sondern auch als junge, neue Abgeordnete im Bundestag bzw. Kongress oder als schlagkräftige Unterstützer*innen der Demokraten im letzten US-Präsidentschaftswahlkampf versuchen sie entschieden Einfluss auf die politische Agenda zu nehmen.

Doch wie bewerten die Aktivist*innen der einflussreichen Graswurzelbewegungen eigentlich die aktuelle klimapolitische Situation dies- und jenseits des Atlantiks?

Das wollen wir eine Vertreter*in des Sunrise Movements und eine Vertreterin von FFF fragen und mit ihnen u.a. diskutieren:

  • Was verspricht der Koalitionsvertrag klimapolitisch?
  • Kann Biden mit seinem Klima-Kabinett die notwendige Transformation einleiten?
  • Wie zuversichtlich bewerten sie die Vereinbarungen der Klimakonferenz in Glasgow (COP26)?
  • Was können wir transatlantisch im Kampf für Klimagerechtigkeit voneinander lernen? und
  • Welche Strategien und Kampagnen können einen Wandel generieren?

Diskutiert mit uns!

Mit:

  • Helena Marschall, Fridays for Future, Strategy, National Organizer, Deutschland
  • Lauren Maunus, Advocacy Director für  Sunrise Movement, USA

Moderation: Noah Gordon, Climate Policy Researcher und Leiter des Washington DC Büros der Transatlantic Climate Bridge

Die Veranstaltung wird Deutsch – Englisch simultanübersetzt.

Kontakt: Jean de Dieu Cirhigiri, cirhigiri@boell.de


Online-Teilnahme in ZOOM

Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.