Datum

Jun 11 - 13 2022
Expired!

Uhrzeit

10:30 - 18:00

Preis

kostenfrei
Asa FF

JONGOMA Talks: Challenges for unfolding our potentials

Stell dir eine Welt vor, in der wir alle als Menschen gleichermaßen mitgestalten können, egal in welche Körper wir geboren sind oder wie wir aussehen. Eine Gesellschaft, in der wir versuchen, unterschiedliche Bedürfnisse einzubeziehen und unsere Einzigartigkeit als wunderbares Potenzial zu begreifen.

 

JONGOMA ist ein intersektionales, feministisches Kultur- und Dialogprojekt, das erforschen und erfahren will, wie sich diese Utopie einer gleichberechtigten Gesellschaft gestalten kann. Dazu organisieren wir kreative Diskurs- und Kulturveranstaltungen, die sich schwerpunktmäßig zwischen Deutschland und dem Senegal verorten lassen und andere auf der Route befindliche Länder miteinbeziehen.

 

Im Dialog mit verschiedensten Menschen wollen wir eine gemeinsame Idee dieser Utopie entwickeln. Was braucht es, damit unsere Stärken zur Geltung kommen können und Schwächen nicht länger als solche abgetan, sondern aufgewertet werden?

 

Das Projekt geht vom 11.-13. Juni 2022 mit der ersten Online-Veranstaltung „Challenges for unfolding our potentials“ an den Start. Auf dem Programm stehen ein interaktiver Poetry-Slam Input mit Lahya Aukongo, eine Gesprächsrunde mit den großartigen Gästinnen Ghaidaa Kotb, Emily Gray, Audrey Noukeu, Aminata Sarr, Abena Appiah und moderiert von Sarah Böger sowie ein World Cafés zum untereinander Austauschen. Am letzten Tag, dem Albinism Awareness Day, wird die Aktivistin und Künstlerin Lady Maah Keita online zu Wort kommen.

Die Veranstaltung ist der Auftakt für weitere Events, zu den Themen Intersektionalität und Feminismus. Das Projekt möchte durch den gemeinsam Dialog Fantasien, Ideen und Perspektiven bündeln und eine interaktive Ausstellung schaffen, die von Deutschland in den Senegal wandert. Diese soll auch in auf der Route liegenden Ländern Station machen. Die gemeinsam erträumte Utopie wollen wir so sicht- und erfahrbar machen.