Date

Nov 20 2020

Time

19:00 - 21:00
Feministischer Streik Darmstadt

Vortrag zum Trans Day of Remembrance (TDoR) mit Lee Modupeh Anansi Freeman AKA Daddypuss Rex

Gewalt gegen trans Personen ist weltweit alltäglich und allgegenwärtig, die in ihrer extremsten Form bis zum Mord führen kann. Allzu oft bleiben diese Verbrechen unthematisiert oder werden erst gar nicht als solche wahrgenommen. Insbesondere Schwarze trans Frauen zählen hier mit zur größten Betroffenengruppe.
Der TDoR ist ein jährlicher internationaler Gedenktag, der an die Opfer von Transfeindlichkeit gedenken und diese sichtbar, aber auch auf die Gewalt aufmerksam machen soll.
Der Vortrag soll uns einen Einblick in die Lebensrealität Schwarzer trans Personen in Deutschland geben. Auch wird trans in der Geschichte thematisiert und warum es wichtig ist als cis Person gender-kritisch zu sein. Danach wird es die Möglichkeit geben Fragen zu stellen.
(Except for the beginning, the lecture will be held mostly in German. In case you need a translation into English, please contact us via Facebook or via E-Mail.)
Online-Vortrag zum Trans Day of Remembrance (TDoR) mit Lee Modupeh Anansi Freeman AKA Daddypuss Rex
Sprachen: Am Anfang wird Daddypuss Rex etwas in englischer Lautsprache präsentieren / vortragen. Der Hauptteil und der Fragenteil wird weitgehend in deutscher Lautsprache sein. Bitte sprecht uns an, wenn ihr eine Übersetzung benötigt. Wir versuchen dann eine entsprechende Lösung zu finden.
ZOOM-Einwahldaten:
Meeting-ID: 890 7052 0405
Kenncode: 399238
Die Veranstaltung wird aufgezeichnet, aber nur Daddypuss Rex im Anschluss zur Verfügung gestellt.
Hinweis: Wir werden bei Diskriminierungen unser Hausrecht gebrauchen und entsprechende Personen des Online-Events verweisen! Hierunter fallen: Transfeindlichkeit, Rassismus, Homofeindlichkeit, Sexismus, Antisemitismus, Behindertenfeindlichkeit, Klassismus, Interfeindlichkeit und andere menschenverachtende Ideologien.
Biographie Daddypuss Rex (en / de):
EN:
Lee Modupeh Anansi Freeman AKA Daddypuss Rex is an intersectional gender terrorist with a big mouth and who isn’t afraid to use it. Based in Berlin, they are a multidisciplinary artist/poet/stand-up comedian and co-producer of the QueerTrans talk show ‘Just The T’. They often use a mix of poetry and humour to navigate topics such as white supremacy, misogynoir, transphobia and general colonial fuckery. With appearances and performances at the Schwules Museum, OWP nights, Isusu Ffena Festival, DICE Forum, CurlCon, Maxim Gorki Theatre, Soho House, Wicked Poetry nights as well as featuring on city-wide podcast and radio shows (Decolonization in Action, Love in the Time of Corona, Tipsy Bear Radio). Most recently, they co-created and facilitated a QueerTrans stand-up comedy workshop as part of the Outreach nGbK Scholarship 2020 (Vermittlungsstipendium nGbK 2020) – their goal is to touch hearts, minds and butts…with active consent! Conversely, by day, Lee Freeman is a trauma-informed yoga teacher and founder of Iroko Yoga. Their classes honor both the African (Kemetic) and Vedantic yoga systems and they center BIPOC and Queer/Trans experiences, narratives and bodies of all shapes, sizes and abilities – giving space to practitioners to fully exercise their agency on and off the mat and to joyfully (re)connecting them to their own bodies.
DE:
Lee Modupeh Anansi Freeman auch als Daddypuss Rex bekannt ein intersektioneller Gender-Terrorist mit einer großen Klappe, der keine Angst hat, ihn zu benutzen. Er wohnt in Berlin und ist ein multidisziplinärer Künstler / Dichter / Stand-up-Comedian und Co-Produzent der QueerTrans-Talkshow „Just The T“. Er verwendet oft eine Mischung aus Poesie und Humor, um Themen wie weiße Vorherrschaft, Misogynoir, Transphobie und allgemeine koloniale Nonsens zu steuern. Mit Auftritten und Performances im Schwules Museum, OWP-Abenden, Isusu Ffena Festival, DICE Festival, CurlCon, Maxim Gorki Theater, Soho House sowie Podcasts und Radiosendungen in der ganzen Stadt (Decolonisation in Aktion, Love in the time of Corona, Tipsy Bear Radio). Seine Textes wurde von Coven Berlin und Kaltblut Magazine veröffentlicht. Zuletzt hat er im Rahmen des Vermittlungsstipendiums nGbK 2020 ein QueerTrans-Stand-up-Comedy-Workshop mit gestaltet und moderiert – sein Ziel ist es, Herz, Verstand und Hintern zu berühren … mit aktiver Konsens! Tagsüber ist Lee Freeman ein traumainformierter Yogalehrer, dessen Klassen BIPOC- und Queer / Trans-Erfahrungen, Erzählungen und Körper aller Formen, Größen und Fähigkeiten in den Mittelpunkt stellen hoffentlich (wieder) verbinden sie mit ihren eigenen Körpern.