Date

Okt 21 2021

Time

17:00 - 20:00

Cost

kostenfrei
BiLaN – Bildungsinitiative Lernen aus dem NSU-Komplex

Taking space for reflection – Zur Bildungsarbeit von Teamer*innen mit Rassismus- und/ oder Antisemitismuserfahrungen

Aufbauend auf unseren Workshop am 14.10. wollen wir uns in dieser Veranstaltung mit traumasensibler Bildungsarbeit beschäftigen. Hierfür schauen wir uns konkrete Methoden von BiLaN an und besprechen mögliche Fallstricke. Im Fokus dieser Sitzung steht vor allem die Frage, wie wir als BIPoC Teamer*innen einen pädagogischer Raum schaffen, in dem das Potenzial möglicher Verletzungen auf Grund eigener und zielgruppenspezifischer Betroffenheit verringert werden kann. Dabei besprechen wir die Grenzen und Möglichkeiten unserer Arbeit und konzentrieren uns auf unsere Bedürfnisse.

BiLaN – „Bildungsinitiative Lernen aus dem NSU-Komplex“ ist ein Netzwerk von Multiplikator*innen der politischen Bildungsarbeit. Wir verstehen unsere Arbeit als Schnittstelle zwischen Bildungsarbeit und Aktivismus. Durch unsere Bildungsangebote und unser Engagement zeigen wir uns solidarisch mit den Angehörigen der Mordopfer, den Überlebenden der NSU-Anschläge und den Betroffenen von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt. Das bedeutet für uns, nicht nur die Geschichten und Perspektiven der Betroffenen zur Grundlage unserer Methoden und Inhalte zu machen, sondern darüber hinaus auch aktiv Kooperationen mit Betroffenen-Initiativen aufzubauen und ihre Kämpfe und ihr Gedenken zu unterstützen. Aus dem NSU-Komplex zu lernen, heißt für uns, rassismuskritische Reflexion, Solidarität mit den Betroffenen und Unterstützung ihrer Anliegen.

Referent*innen: Özge Özdemir und Julia Alkanaan

Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Es ist erwünscht, aber nicht unbedingt notwendig an beiden Veranstaltungen (14.&21.10.) teilzunehmen.

Anmeldung bitte unter: bilan-hamburg@nadir.org bis 20.10.