Date

Nov 12 - 14 2021

Time

8:00 - 18:00

Cost

60,00€
Pro_feministische Akademie

Pro_feministische Akademie im November 2021

12.-14. und 26.-28. November 2021

Es gibt zwei Varianten der Teilnahme, in denen die Treffen entweder kompakt an beiden Wochenenden konzentriert oder aber flexibel im Zeitraum zwischen den Wochenenden verteilt werden können. Details siehe unten.

—- bitte an Freund_innen und über kleine Verteiler weiterleiten —-

Kurzfassung
Die pro_feministische Akademie ist ein mehrtägiger Lernraum ohne universitären Hintergrund. Dieses Jahr findet sie online statt. Alle können teilnehmen. Die Teilnehmenden werden nach ihren Wünschen in kleine Gruppen eingeteilt und überlegen sich selbst mit welchen Themen im Bereich Feminismus, Männlichkeit, Patriarchat sie sich beschäftigen. Zu vielen Themen gibt es Anleitungen wie sich mit ihnen beschäftigt werden kann (z. B. Texte und Fragen). Für die Teilnahme musst du dich anmelden. Die Akademie kostet Geld, aber du kannst auch teilnehmen, wenn du nicht genug Geld hast.

Worum gehts?
Es geht um Feminismus, um Patriarchat und um geschlechtliche Gewordenheit. Die profem_inistische Akademie ist keine Akademie im Sinne einer Hochschule. Obwohl Teile ihrer Inhalte eher theoretisch sind, bietet sie einen Raum dafür, uns mit unseren biografischen Hintergründen und persönlicher Einbindung in patriarchale Strukturen auseinanderzusetzen. Wir wollen feministische Theorien und die Reflexion über persönliche Verstrickungen und Haltungen im Patriarchat miteinander in Verbindung bringen und uns dadurch bewusster darüber werden, was unsere Möglichkeiten sind, feministische Kämpfe zu kämpfen oder sie als Verbündete zu unterstützen. Dabei widersprechen wir den aktuellen (reformistischen) Tendenzen zu „neuen Männlichkeit(en)“ und deren Identitätssuche.
Von Profeminismus ist häufig da die Rede, wo sich Personen – oft cis- und endogeschlechtliche Männer – nicht das Wort „Feminismus“ aneignen wollen, weil sie zum Beispiel aus ihrer Position heraus eine bestimmte Form patriarchaler Gewalt nicht erfahren oder weil sie bestimmte feministische Kämpfe nicht kämpfen. Wir als zum Teil cis-endo-männliche Vorbereitungsgruppe der Akademie knüpfen an diesen Gedanken an. Die Akademie soll beides stärken: Feminismus und Profeminismus. Wie die zweigeschlechtliche Ordnung ist aber auch diese Unterteilung brüchig, deshalb wandert ein dynamischer Unterstrich durch das „profemin_istisch“.
Als cisgeschlechtlich werden Menschen bezeichnet bei denen die eigene Geschlechtsidentität mit dem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt. Cis bedeutet nicht-trans*. Als endogeschlechtlich werden Menschen bezeichnet, die nicht inter*sex/ -geschlechtlich sind, die also nie mit der medizinischen Norm konfrontiert wurden (z.B. in Form von Genitalverstümmelung), ihr Körper sei keinem binären Geschlecht zuzuordnen.

Wer ist eingeladen?
Alle, die sich für die Themen interessieren und einen emanzipatorischen Anspruch haben. Sechs ähnliche Akademien haben seit September 2015 bereits stattgefunden. Es ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Akademie, schon an einer der vorherigen teilgenommen zu haben.
Anmerkung:
Sowohl in den bisherigen Orga-Gruppen als auch bei den Akademien selbst waren viele Cis-endo-Männer. Ein inhaltlicher Schwerpunkt war und ist Männlichkeit, auch wenn es eine Verschiebung hin zu mehr Inhalten gab, die andere Geschlechtlichkeiten/Geschlechtsidentitäten sowohl mehr betreffen als auch mehr thematisieren. Einerseits soll die Akademie einen Raum für Frauen, Lesben, Inter*-, Nicht-binäre, und Trans*personen bieten, in dem sie sich gut mit eigenen (Lern-) Schwerpunkten mit den Inhalten auseinandersetzen können. So gibt es auch die Möglichkeit, Bezugsgruppen ohne Cis-endo-Männer zu bilden. (Mehr zu den Bezugsgruppen im Folgeabsatz.) Andererseits ist die Akademie ein Raum, in dem sich auch Cis-endo-Männer mit starkem Selbstbezug mit Feminismus und Patriarchat auseinandersetzen. Was von FLINTA*-Personen oft mit guten Gründen als spannungsreich und/oder ermüdend erlebt wird. In diesem Widerspruch bewegt sich die Akademie seit ihrer Entstehung.

Konzept/Tagesablauf
Die Akademie ist kein Workshop und beinhaltet keine Workshops. Womit sich die Teilnehmenden auseinandersetzen, bestimmen sie maßgeblich selbst.
Zu Beginn der Akademie bilden wir kleine Bezugsgruppen von drei bis fünf Personen. Dabei werden Sprachkenntnisse, Bedürfnisse nach geschlechterspezifisch zusammengesetzten Gruppen, Themenpräferenz und weitere Bedürfnisse berücksichtigt. In den Bezugsgruppen verbringen die Teilnehmenden den Großteil der Akademie.
Aber wir treffen uns auch in der Großgruppe für die Morgenrunde, angeleitete Körperarbeit und den Austausch zwischendurch.
Methodischer Kernbestandteil der Akademien sind die Puzzleteile. Diese sind eine Reihe vorbereiteter Texte und Methodenvorschläge, von denen jede Bezungsgruppe im Verlauf der Akademie mehrere auswählen und bearbeiten kann.
Falls es in den Bezugsgruppen zu Fragen oder Problemen kommt, könnt ihr das Orga/Emocare-Team während des Akademiezeitraums per Telefon erreichen.

Inhalte
Wie in der Vergangenheit wird es unter anderem Puzzleteile zu folgenden Themen geben: Sexualität, Rape Culture, Oberkörperfrei, Profeministische Männergruppen, Trans*-Verbündetenschaft, Maskulinität und Emotionen, Reproduktionsarbeit, Beziehungsarbeit & emotionale Arbeit, Elternschaft, Homofeindlichkeit und männliche Abspaltung von Weiblichkeit, Geschlecht, Alkohol- & Drogenkonsum, Umgang mit Gewalt.
Einen Einblick in die Inhalte vergangener Akademien findet ihr hier: http://profeministischeakademie.blogsport.de/material/

Zeit und Ort
Die Akademie findet dieses Mal online statt. Es ist wichtig, dass ihr an der gesamten Akademie teilnehmt, um einen möglichst intensiven Prozess zu ermöglichen. Um verschiedenen Menschen das Dabei-Sein zu ermöglichen, wird es zwei Varianten geben, an dieser Akademie teilzunehmen.

1) In der flexiblen Variante gibt es einen gemeinsamen Anfangs- und Kennenlernprozess am Freitag Abend und Samstag des 1. Wochenendes. Hier werden die Bezugsgruppen gebildet. Diese Bezugsgruppen treffen sich dann in den folgenden 14 Tage selbstständig zu ca. 4 Terminen und bearbeiten die von ihnen gewünschten Themen. Nach 14 Tagen gibt es einen gemeinsamen Wiedereinstiegs-/Abschlussprozess am Freitag Abend und Sonntag.
Ablaufplan:
– Freitag, 12.11.2021, 18:30 – 21:00 Uhr: Einführung in das Akademiekonzept
– Samstag, 13.11.2021, 9:00 – 18:00 Uhr: Kennenlernen, 1. Bezugsgruppenphase; + 20:00 Uhr Vortrag
– ca. 4 selbstständige Treffen in der Bezugsgruppe in der Zeit von Sonntag 14.11.2021 bis Samstag 27.11.2021
– Freitag, 26.11.2021, 18:30 – 21:00 Uhr: gemeinsamer Wiedereinstieg ins Wochenende
– Sonntag, 28.11.2021, 10:00 – 16:00 Uhr : Abschlussprozess

2) In der kompakten Variante gibt es den gleichen gemeinsamen Anfangs- und Kennenlernprozess am Freitag Abend und Samstag des 1. Wochenendes und zusätztlich am Sonntag feste Zeiten für die Bezugsgruppenarbeit und weiteres Programm. Am Wochenende zwei Wochen später gibt es am Freitag Abend einen gemeinsamen Wiedereinstieg, am Samstag feste Zeiten für die Bezugsgruppen und am Sonntag den gemeinsamen Abschlussprozess mit Variante 1.
Ablaufplan:
– Freitag, 12.11.2021, 18:30 – 21:00 Uhr: Einführung in das Akademiekonzept
– Samstag, 13.11.2021, 9:00 – 18:00 Uhr: Kennenlernen, 1. Bezugsgruppenphase; + 20:00 Uhr Vortrag
– Sonntag, 14.11.2021, 10:00 – 16:00 Uhr: Bezugsgruppenphasen
– Freitag, 26.11.2021, 18:30 – 21:00 Uhr: gemeinsamer Wiedereinstieg
– Samstag, 27.11.2021, 09:00 – 18:00 Uhr: Bezugsgruppenphasen
– Sonntag, 28.11.2021, 10:00 – 16:00 Uhr: Abschlussprozess

In beiden Varianten seid ihr Teil der selben Akademie.

Technische Vorraussetzungen
Die Akademie wird über das Video-Chat-Tool Zoom stattfinden. Dafür braucht ihr einen guten Internetanschluss und einen Computer mit der installierten Zoom-Desktop-App, einer Kamera sowie Mikrofon und Kopfhörer.

Kosten
Wir beantragen Fördermittel für die entstandenen Kosten (Honorare, technische Infrastruktur), können aber noch nicht sagen, wie hoch die Kosten dieses Mal sein werden. Wir rechnen mit ca. 60€ pro Person. Unabhängig von der Höhe der Gesamtkosten wird es ein solidarisches Prinzip geben, sodass jede_r teilnehmen kann, auch wenn die eigenen finanziellen Mittel begrenzter sind.


Anmelden

… könnt ihr euch per Mail an profemak(at)riseup.net. Der Zeitraum für Anmeldungen endet am Montag, den 25.10.2021. Meldet euch aber bitte so früh wie möglich an, damit wir besser kalkulieren und rechtzeitig noch breiter einladen können.
Bitte plant euch genug Zeit ein um an allen gemeinsamen Terminen und denen eurer Bezugsgruppe dabei sein zu können.

Bitte teile uns bei der Anmeldung mit:
1. ob du dich für die flexible (Variante 1) oder die kompakte (Variante 2) anmelden möchtest.
2. ob du ein cis- und endogeschlechticher Mann bist – wir erfragen dies, um festzustellen, wie viele cis- und endogeschlechtliche Männer im Verhältnis zu FLINTA*-Personen da sein werden und diese Verteilung auf Anfrage nennen zu können (Definition oben)
3. und was du sonst noch brauchst, um dich wohl zu fühlen.

Fragen?
Schreibt uns an: profemak(at)riseup.net (PGP-Schlüssel auf Schlüsselservern)