Datum

Dez 14 2022

Uhrzeit

18:15 - 18:15
Fritz Bauer Institut

NS-Krankenmorde in den besetzten Gebieten Russlands

Der Vortrag befasst sich mit der Ermordung von Psychiatriepatienten und behinderten Menschen auf dem Gebiet der RSFSR (Sowjetrussland). Bisher ist diese Opfergruppe – wie die sowjetischen Opfer des deutschen Vernichtungskrieges insgesamt – kaum Bestandteil der deutschen Erinnerungskultur. Das Forschungsprojekt der Referentin möchte dies ändern. Neben der Erfassung bisher unbekannter Tatorte sollen Zusammenhänge zwischen den Krankenmorden und der Vernichtung der sowjetischen Juden gezeigt werden, die vielerorts stattfand.

Dr. Christina Winkler,

Slawistin und Volkswirtin, promovierte 2015 am Stanley Burton Centre for Holocaust and Genocide Studies an der Universität Leicester mit einer Arbeit über die russische Erinnerungskultur und den Holocaust in Rostow am Don. Derzeit forscht sie als Gastwissenschaftlerin des Dorothee Freudenberg-Fonds am Fritz Bauer Institut über NS-Krankenmorde in Russland.

Eine Kooperation des Fritz Bauer Instituts mit der Gedenkstätte Hadamar, mit Unterstützung des Dorothee Freudenberg-Fonds