Date

Jan 12 2021

Time

14:00 - 15:15
Heinrich-Böll-Stiftung

Grundkurs “CO₂-Bepreisung” #1 Einführung und Hintergrund

Am 1. Januar 2021 beginnt die Veräußerung von Emissionszertifikaten im Rahmen des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG). Allgemein gesprochen ist das der Startschuss für ein nationales CO₂-Bepreisungssystem für Verkehr und Wärme. Dieses nationale CO₂-Bepreisungssystem operiert parallel zum europäischen Emissionshandel, dem EU-weiten CO₂-Bepreisungssystem für Strom und emissionsintensive Industrie. CO₂-Bepreisung ist eine komplexe Materie. Die Ausgestaltungsvarianten und Wirkmechanismen sind umstritten. In den nächsten Monaten dürfte die Debatte wieder intensiver werden – unter anderem auch, weil der EU-Emissionshandel neu organisiert wird.

Mit dem dreiteiligen Online-Grundkurs sollen klimapolitisch interessierte Menschen das Instrument CO₂-Bepreisung und die Diskussionen besser verstehen und einordnen lernen.

  • Der Grundkurs gibt eine Einführung und einen Überblick zu Grundannahmen, Ausgestaltungskriterien und Effekten verschiedener CO₂-Bepreisungssysteme.
  • Der Grundkurs soll helfen, das komplexe und irgendwie auch abstrakte Instrument besser zu verstehen und politisch einordnen zu können.
  • Der Grundkurs richtet sich an klimapolitisch interessierte Menschen in Parteien, politischen Institutionen, Industrie und Unternehmen, Gewerkschaften und in der Klimabewegung.

Mit:

  • Swantje Fiedler (Wissenschaftliche Leiterin, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft, FÖS)

Moderation:
Dr. Stefanie Groll (Referentin Ökologie und Nachhaltigkeit, Heinrich-Böll-Stiftung)

Bitte melden Sie sich bis zum 5.1.2021 durch Ausfüllen des elektronischen Anmeldeformulars an.

Die Teilnahme ist kostenlos.


Das ganze Programm:

#1 Einführung und HintergrundDienstag, 12. Januar 2021, 14.00 Uhr – 15.15 Uhr (auf ZOOM)

  • Was kann von einer CO₂-Bepreisung erwartet werden und was eher nicht?
  • Welche Formen der CO₂-Bepreisung gibt es in Deutschland?
  • Wie hoch muss der Preis sein, um eine Lenkungswirkung zu haben?

#2 Anreizseite und RückverteilungsseiteMittwoch, 13. Januar 2021, 14.00 Uhr – 15.15 Uhr (auf ZOOM)

  • Welche Sektoren werden wie reguliert? Inwiefern sind europäische oder   globale CO₂-Bepreisungssysteme vorstellbar? Wie könnte eine CO₂-Bepreisung Leit- oder Ergänzungsinstrument sein, je nach Sektor?
  • Wie wird die Rückverteilung organisiert? Welche Formen und Zielbereiche der Rückverteilung gibt es?
  • Was ist der aktuelle Stand bei effizientem Klimaschutz mit sozialem Ausgleich? Wie könnte er verbessert werden?

#3 Weiterentwicklung EU-EmissionshandelDonnerstag, 14. Januar 2021, 14.00 Uhr – 15.15 Uhr (auf ZOOM)

  • Welche CO₂-Bepreisungssysteme gibt es in anderen Ländern? Wie effektiv sind die? Welche Verteilungseffekte gibt es?
  • Wie verläuft die Debatte zur Weiterentwicklung des EU-Emissionshandels? Was plant die EU? Wie sind Vorschläge für einen sektorübergreifenden (EU-)Emissionshandel einzuordnen?
  • Wie kann verhindert werden, dass Emissionen ins Ausland verlagert werden? Und wie kann darauf hingewirkt werden, dass es sich für Unternehmen wirtschaftlich lohnt, rasch und effektiv in Klimaschutzmaßnahmen zu investieren?

Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung im Stiftungsverbund

Information: 
Rita Hoppe, Projektbearbeitung Ökologie und Nachhaltigkeit, Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail: hoppe@boell.de, Telefon +49(0)285 34 -216

 


Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.
Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.