Date

Dez 02 2020

Time

19:00 - 20:30
Heinrich-Böll-Stiftung

Fokus Afrika. Machtverhältnisse umdenken

Als Redakteur des Online-Magazins Latitude des Goethe-Instituts kuratiert Eliphas Nyamogo nicht nur die Inhalte der Website, sondern er reist auch zu verschiedenen Veranstaltungen in Afrika und Deutschland, um Historiker*innen, Museumsexpert*innen und Künstler*innen aus dem globalen Süden zu interviewen. Der Austausch mit führenden Stimmen aus dem afrikanischen Kontinent ist aufschlussreich, nicht nur für ihn selbst, sondern auch für die Publika, die mit den veröffentlichten Inhalten interagieren.

In seinem Vortrag beleuchtet er einige der Positionen verschiedener Expert*innen zu den Themen:

  • Dekolonisierung des Internets
  • Rassismus, Identität und Erinnerung

Referent*innen:

Eliphas Nyamogo leitet seit November 2020 die Online-Redaktion des Goethe-Instituts in München. Zuvor hat er, nach dem Studium der Germanistik und Betriebswirtschaft in Nairobi und Potsdam, von 2002 bis 2017 die Informations- und Bibliotheksarbeit am Goethe-Institut Nairobi geleitet, bevor er als Online-Redakteur in die Zentrale des Goethe-Instituts wechselte. Als Redakteur war er u.a. für die Konzeption und redaktionelle Betreuung von zentralen Webangeboten zuständig.

Gemeinsam mit dem Redaktionsteam entwickelte er das Projekt Latitude – eine Plattform für globale Diskurse über Kolonialismus, Dekolonisierung und die Überwindung von postkolonialen Machtverhältnissen. Er kuratiert weiterhin die Inhalte und entwickelt weitere Formate für die Veröffentlichung im Magazin

Nadja Ofuatey-Alazard, Diplomjournalistin und Filmemacherin. Nach PerspektivWechsel, einem kulturpolitischen Interviewfilm zur Situation von minoritären Kulturschaffenden in Deutschland, war PerspektivWechsel II: Schwarze Kinder und Jugendliche ihr zweiter Film. 2011 gab sie gemeinsam mit Susan Arndt das kritische Nachschlagewerk Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache heraus. Die von ihr 2014 bei edition assemblage co-herausgegebene Publikation AfroFictional In/ter/ventions dokumentiert die Geschichte des BIGSAS Festivals Afrikanisch(-Diasporisch)er Literaturen an der Universität Bayreuth, das Nadja Ofuatey-Alazard 2011 mitbegründet hat und co-leitet.

Beachten Sie bitte, dass die Veranstaltung Online durchgeführt wird. Zur Teilnahme benötigen Sie ein Gerät mit Internetzugang. Sie können Ihre technischen Voraussetzungen unter zoom.us/test überprüfen.

Die Zugangsdaten werden allen Angemeldeten einen Tag vor der Veranstaltung zugemailt.