Date

Jun 09 2021

Time

19:30 - 21:00
krisis - Kritik der Warengesellschaft

Die Islamdebatte – Diskriminierung oder Emanzipation?

Eine Veranstaltung des AStA der Universität Vechta 

Migrant*innen sind nicht nur dem Rassismus der Mehrheitsgesellschaft ausgesetzt. Nicht wenige leiden auch unter patriarchalen und emanzipationsfeindlichen Ideologien innerhalb ihrer Communities. Dies gilt insbesondere für „den Islamismus“. Denn trotz ihres äußerlichen Gegensatzes verbindet Islamist*innen im Kern eine enge Seelenverwandtschaft mit Anhänger*innen rechtspopulistischer und faschistischer Parteien. Sie alle teilen die Sehnsucht nach homogener, patriarchal-autoritärer Gemeinschaft und verschiedene Formen von Antisemitismus. Kann man islamistische Unterdrückung und Gewalt kritisieren, ohne Vorurteile und Ressentiments weiter zu befördern? Welche Fallstricke hat die Islamdebatte? Wie hilfreich sind Begriffe wie „Islamophobie“ oder „Islamkritik“? Was macht sie problematisch?

Menschen sind vor Diskriminierung zu schützen, aber Religionen nicht vor Kritik. Religionskritik ist kein „westlicher Rassismus“. Sie ist – zusammen mit reflektierter Kapitalismuskritik – Voraussetzung einer emanzipatorischen Perspektive.