Datum

Mai 11 2022
Expired!

Uhrzeit

19:00

Preis

kostenfrei
Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie

Das Schlachten beenden! Vortrag 1: Zur Situation der Arbeiter*innen in der Fleischindustrie

+++ Vorträge - Diskussion +++

Über die Lage der überausgebeuteten Klasse in Niedersachsen –
Zur Situation der Arbeiter*innen in der Fleischindustrie
(Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg)

In der deutschen Fleischindustrie arbeiten vor allem migrantische Arbeiter_innen. Vom Ausstallen bis zum Schlachten und Zerlegen: Lohndumping, Überausbeutung, enorme körperliche und psychische Belastung bis hin zur Gewalt sind an der Tagesordnung. Wir sprechen über vermeintliche Verbesserungen durch das Arbeitsschutzgesetz, die Potentiale der gewerkschaftlichen Organisation und die eigenen Aktivitäten der Arbeiter_innen.

 

--- Allgemein zur Veranstaltungsreihe ---

🗯 Das Schlachten beenden! 🗯
Für eine solidarische und ökologische Ernährungs- und Agrarwende.
Eine Veranstaltungsreihe über die Fleischindustrie, ihr System der Ausbeutung und Zerstörung und Perspektiven eines Ausstiegs.

📆 11.05.2022, 19:00 Uhr
Über die Lage der überausgebeuteten Klasse in Niedersachsen –
Zur Situation der Arbeiter*innen in der Fleischindustrie
(Arbeitslosenselbsthilfe Oldenburg)

📆 25.05.2022, 19:00 Uhr
Fleischindustrie & Tierausbeutung
(Gemeinsam gegen die Tierindustrie)

📆 08.06.2022, 19:00 Uhr
Sojaanbau durch das Agrobusiness in Brasilien – und Fleischindustrie hier
(Christian Russau, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.)

📆 24.06.2022, 19:00 Uhr
Keine Klimagerechtigkeit mit Tierproduktion
(Animal Climate Action)

🔴 Alle Veranstaltungen finden im Aquarium (Skalitzer Str. 6, U-Bhf Kottbusser Tor) in deutscher Sprache statt und werden auch online übertragen. Die Räume sind barrierearm und mit Rollstuhl zugänglich.

🔴 Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen, zur Anmeldung und zur Teilnahme findet ihr hier:
https://gemeinsam-gegen-die-tierindustrie.org/vortraege-diskussion-in-berlin-das-schlachten-beenden/

❗️Die Fleischindustrie ist für zahlreiche gesellschaftliche Krisen mitverantwortlich. Tönnies, PHW (Wiesenhof), Vion, Westfleisch, Plukon und Rothkötter sind als deren größte Player an dramatischen gesellschaftlichen Problemen beteiligt. Darunter Land Grabbing und Hunger im globalen Süden, Ausbeutung von meist migrantischen Arbeiter*innen und von prekär wirtschaftenden Bäuer*innen, enorme Treibhausgasemissionen und Umweltzerstörung sowie Unterdrückung und Tötung von Tieren.

📢 Seit vielen Jahren protestieren verschiedene emanzipatorische Kämpfe gegen diese Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur, beispielsweise in dem Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie". Auch für diesen Spätsommer plant das Bündnis Aktionstage und eine Massenaktion in einem der Hotspots der deutschen Fleischindustrie, dem Oldenburger Land.

💬 Wogegen richtet sich der Protest und wie sehen die Probleme konkret aus, die von den großen Fleischkonzernen mit verursacht werden? In einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe geben Referent*innen Einblicke in die verschiedenen mit den Fleischkonzernen und der gesamten Tierindustrie verbundenen Krisen und diskutieren mit uns über drängende Fragen und kontroverse Standpunkte.