Date

Apr 11 2021

Time

11:00 - 13:00
medico international

Assange – Fragmente einer Unzeit

Eine Matinee über Meinungsfreiheit mit Musik und Diskussion.

Die Komponistin Iris ter Schiphorst hat sich vom Fall Assange zu ihrem Stück „Assange – Fragmente einer Unzeit“ (2019) für Frauenstimme, Ensemble und Sampler inspirieren lassen, das bei der Matinee durch das Ensemble Modern, eines der führenden Ensembles für Neue Musik, zur deutschen Erstaufführung kommt. Umrahmt wird das Werk von Improvisationen der Mitglieder des Ensemble Modern. In einem Live-Gespräch mit der Komponistin, in Statements aus Ländern, wo die Freiräume öffentlichen Handelns und Sprechens besonders stark eingeschränkt werden, sowie in einer Podiumsdiskussion wird es um investigativen Journalismus, künstlerische Formen der Aufklärung und strukturelle Beschränkungen der Meinungsfreiheit gehen. Moderiert wird der Vormittag von dem Schriftsteller Ilija Trojanow, dessen jüngster Roman „Doppelte Spur“ im komplexen Graubereich zwischen Macht und Meinungsfreiheit spielt.

Zu den Mitwirkenden zählen neben dem Ensemble Modern die Sopranistin Sarah Maria Sun, die Dirigentin Corinna Niemeyer, die im Libanon lebende Journalistin und Filmemacherin Monika Borgmann (angefragt), der Generalsekretär der nigrischen Journalistenvereinigung AEC Moussa Tchangari, Wikileaks-Mitgründer Daniel Domscheit-Berg, die Vorsitzende der Heinrich-Böll-Stiftung Barbara Unmüßig, die Investigativ-Journalistin Sylke Gruhnwald, Ensemble-Flötist Dietmar Wiesner und der Publizist Stephan Hebel.

 

Eine Kooperation des Utopischen Raums der stiftung medico international mit dem Ensemble Modern im Rahmen von Ostport: Kultur und Politik am Osthafen.
Die Veranstaltungsreihe „Der utopische Raum“ der stiftung medico international spürt auf regelmäßigen Abendveranstaltungen Ideen nach, die mit Blick auf den erreichten Globalisierungsgrad notwendig auch global gedacht und entfaltet werden müssen. Es geht auch anders! – Der utopische Raum im globalen Frankfurt. Inspirationen für emanzipatorisches Denken und Handeln. Die Veranstaltungen finden corona-bedingt zur Zeit online statt.

Kooperationspartner: Institut für Sozialforschung und Frankfurter Rundschau