Date

Nov 05 2020

Time

18:00 - 19:00
Heinrich-Böll-Stiftung

A feminist exploration: Sichtbarkeit & Symbolpolitik

Die fünfte Ausgabe von “Eine feministische Auseinandersetzung“ beschäftigt sich mit dem Thema der Sichtbarkeit von LGBTIQA*-Geflüchtete. Zusammen mit dem LGBTIQA*-Aktivis Faris Cuchi Gezahegn werden wir ergründen, wie in der Wissensproduktion einige Stimmen strukturell anerkannt und andere systematisch missachtet werden.

Dies wirft viele Fragen auf: Wessen Politik ist sichtbar? Und wessen Expertise wird marginalisiert? Wessen Stimmen werden gehört und wessen Stimmen werden im öffentlichen Diskurs, in den Medien, in der Politik und in der Wissenschaft absichtlich zum Schweigen gebracht? Was ist Sichtbarkeit und was bringt sie mit sich? Warum reicht es nicht aus, durch Sichtbarkeit Aufmerksamkeit zu schaffen? Was bedeuten die Behauptungen, “den Stimmen Gehör zu verschaffen” und “Menschen am Rande sichtbar zu machen” wirklich? Welches sind die Machtstrukturen, die solche Realitäten formen? Sichtbarkeit ist nicht gleichbedeutend mit Befreiung – aber wie kann sie zu einem Werkzeug werden, um Menschen zu befreien?

Diese monatliche Diskussionsreihe wird von feministischen Wissenschaftlerinnen, Aktivistinnen und politischen Entscheidungsträgerinnen in Europa und darüber hinaus veranstaltet.

Programm

30-minütige Diskussion mit Faris Cuchi Gezahegn, intersektioneller LGBTIQA*-Aktivist, gemeinsam moderiert von Pauline Mukanza, Europäische Frauenlobby, und Francesca Schmidt, Gunda-Werner-Institut. Danach 30-minütige Fragen und Antworten durch das Publikum.

Anmeldung hier.

Alle bisherien Sie frühere feministische Auseinandersetzungen finden Sie  auf dem YouTube-Kanal der Heinrich-Böll-Stiftung Brüssel.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Anna Trzcinska.

Wir weisen darauf hin, dass die Online-Veranstaltung im Programm Zoom stattfindet. Für die Teilnahme benötigen Sie je nach Veranstaltung (mit Beteiligung des Publikums) optional eine Kamera und/oder ein Mikrofon.

Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier. Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen.

Die Zugangsdaten zur Online-Veranstaltung zu Zoom erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.

Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen. Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.