Datum

Jan 27 2022

Uhrzeit

16:00 - 17:30
Heinrich-Böll-Stiftung

22. Außenpolitische Jahrestagung – Auf dem Weg zu einer neuen Klima-Außenpolitik (3)

Grüne Klima-Außenpolitik auf dem Prüfstand

Was ist das klimapolitische Angebot der Bundesregierung für die am stärksten vom Klimawandel betroffenen Regionen (vulnerable Staaten)?

Was kann durch Klimapartnerschaften erreicht werden – und wo liegen die Grenzen dieser Kooperationsprojekte?

Welche staatlichen und nichtstaatlichen Akteure müssen in Deutschland / der EU und im Zielland für eine erfolgreiche Klimapartnerschaft mobilisiert werden?

Wie sollten Deutschland und die EU ein Schlüsselland wie Indien in ihre Klima-Außenpolitik einbinden?

Können und sollen wir in der Klimapolitik mit China und Russland zusammenarbeiten – und wie würde das funktionieren?

Was kann durch transatlantische Koordination erreicht werden – und wo sind die Grenzen?

Wie könnten China und Russland und andere große Emittenten – insbesondere aus dem Globalen Süden – eingebunden werden?

Welche Auswirkungen hätte eine transatlantische grüne Transformation auf die Großmachtrivalitäten im Dreieck Washington, Moskau und Peking?

Wie soll Berlin mit Ländern umgehen, deren Wirtschaft auf den Export fossiler Brennstoffe ausgerichtet ist, wie Algerien oder die Golfstaaten?

U.a. mit:

  • Sunita Narain, Centre for Science and Environment, Indien
  • Franziska Brantner, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
  • Kira Vinke, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Berlin
  • Dirk Messner, Umweltbundesamt, Berlin/Dessau
  • Omid Nouripour, Bündnis 90 / die Grünen, Berlin
  • Noah J. Gordon, Berlin Policy Journal / adelphi, Berlin

 

Die Online-Konferenz wird auf Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung stattfinden.

Weitere Termine:

13. Januar 2022, 16.00 - 17.30 Uhr (CET):
Transatlantische Perspektiven zur Klimaneutralität

20. Januar 2022, 16.00 - 17.30 Uhr (CET):
EU-China-Beziehungen im Schatten der Klimakrise


» Online-Teilnahme in ZOOM

Die Zugangsdaten zur Zoom-Veranstaltung erhalten Sie 24 Stunden und erneut 2 Stunden vor der Veranstaltung per E-Mail.
Sie können entweder das Client-Programm oder die App nutzen. Mit den Browsern Chrome und Edge können Sie direkt über den Zugangslink teilnehmen. Weitere Information zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.
Bitte achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von Zoom verwenden, damit Sie über die nötigen Einstellungen verfügen. Bei Veranstaltungen mit Publikumsbeteiligung benötigen Sie ein Mikrofon und ggf. eine Kamera.
Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt die Heinrich-Böll-Stiftung keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

» Livestream

Alternativ können Sie der Veranstaltung auch im Livestream folgen.

» Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.